Ueberschrift
Tux - Das
                        Linux-Maskottchen(Januar 2021) - Wie auch schon in den Jahren 2019 und 2020 startet auch dieser Januar 2021 mit dem freien Betriebssystem GNU/Linux.

Mitte der 90-er Jahre hatte ich mit SuSE Linux 4.2 den ersten Kontakt zu dem freien Betriebssystem, konnte mich aber irgendwie nie so richtig damit anfreunden.

Dennoch verfolgte ich die Entwicklung permanent weiter - und im Herbst 2018 sorgte eine defekte Notebook-Festplatte für den dauerhaften Wechsel zu Linux. Ein Schritt, den ich bisher keine Sekunde lang bereut habe ;-).

Ich freue mich jetzt schon wieder auf die vielen Projekte, die ich in diesem Jahr mit Linux und vielen Open Source-Programmen - wie z.B. Audacity, Darktable, GIMP, Handbrake, Kdenlive, Libre Office usw. - realisieren kann.

.
.
(Januar 2018) - Der Grüffelo-Erfinder Axel Scheffler zeichnet und liest seine besten Geschichten - zusammen mit der Kölner Autorin und Moderatorin Ute Wegmann.

Am Sonntag, dem 28.01.2018 um 11.00 Uhr, hat im "Alten Pfandhaus" im Kölner Severinsviertel eine Lesung der besonderen Art stattgefunden.

Das "Junge Literaturhaus Köln" hat mit Axel Scheffler und Ute Wegmann zwei auf die Bühne geholt, die es können und wollen - lesen und begeistern.

Dann muss Axel Scheffler gehen - aber nur bis an sein Zeichenpult. Hier zeichnet er die Figuren, die viele Eltern und Kinder vom abendlichen Vorlesen gut kennen. Pip und Posy, Stockmann, He Duda, Superwurm uvm.

Besonders spannend wird das Zeichnen bei seiner bekanntesten Figur, dem Grüffelo. Und parellel dazu liest Ute Wegmann den "Grüffelo auf Kölsch", den sie selbst geschrieben hat.

Und am Ende gibt es auch nochmal eine Schlange - als Axel Scheffler geduldig die vielen Signierungswünsche der begeisterten Kinder erfüllt.

- Collage anschauen (DIN A3, ca. 4 MB)


(Oktober 2017) - Eine musikalische Reise in die Vergangenheit - in der Kulturkirche Köln

Vor fast 30 Jahren - im Herbst 1988 - begann mein Zivildienst im Behindertenfahrdienst.

Tagsüber unterwegs in den VW- und Mercedes-Bussen, abends in Kneipen und Discos. Es war die Zeit von Acid, House und Techno.

"Twist In My Sobriety" von Tanita Tikaram war im Gegensatz dazu die reinste musikalische Wohltat und Entspannung für die Ohren.

Ganz so, wie das Konzert, dass sie am 18.10.2017 in Köln-Nippes gegeben hat. 

Unterstützt wurde sie zuvor von Sarah Walk, die mit Songs wie "Wake Me Up" und "Keep On Dreaming" bekannt geworden ist.

 +++ Galerie ist in Bearbeitung | Vorschau bei Portfolio +++


"Rupert Fehler Gedächtnisturnier" - ausgetragen am 1. April in der ASV Sporthalle in Köln-Müngersdorf

Die Landesmeisterschaften im G-Judo finden seit vier Jahren im Frühjahr in Köln statt und wurden gemeinsam von der Bürgermeisterin der Stadt Köln, Frau Scho-Antwerpes, und dem ehemaligen Domprobst, Dr. Norbert Feldhoff, eröffnet.

An den Start gingen 150 Judokas, die in drei Wettkampfklassen gegeneinander antraten.

Neben den bei dem Turnier enstandenen Fotos habe ich durch anschliessende Gespräche mit vielen Sportlern, Verwandten, Trainern, Helfern etc. sehr viel Interessantes erfahren - und so u.a. Jasmin Siebelitz vom "1. Budokan Hünxe e.V." kennengelernt, die bei den Weltmeisterschaften 2015 in Los Angeles die Goldmedallie gewonnen hat.

Vielleicht wird Jasmin dieses Jahr auch wieder Gold holen - bei den Weltmeisterschaften, die vom 19.-22.10. in Köln stattfinden werden.

- Fotocollage anschauen


Tom Words & Céline starten die neue Veranstaltungsreihe (16. Januar 2015)

Tom und seine Tochter Céline treten - vorwiegend in der Kölner Südstadt - seit mehreren Jahren auf und ihre Fangemeinde wächst stetig. 

Die alteingessene Partykneipe "Zum Pitter" wurde letztes Jahr umgebaut, vergrößert und ist um eine Bühne erweitert worden, in der in regelmäßigen Abständen (geplant ist alle drei Wochen) Konzerte stattfinden sollen.

- Fotogalerie


"The next big thing" aus Australien - am 31. Oktober 2014 in der Kölner Südstadt

Mit ihren 19 Jahren veröffentlichte die junge australische Musikerin bereits zwei Alben, tourte mehrmals in Europa und begeistert ihre ständig wachsende Fangemeinde mit ihrer explosiven musikalischen Mischung, die sie selbst als Dirty Sweet Rock & Roll bezeichnet.

Oftmals wird sie mit einer jungen Janis Joplin verglichen und teilte sich bereits Festivalbühnen mit Bob Dylan, B.B. King und Elvis Costello.

Mit Leidenschaft und unbeugsamem Willen überzeugte die Künstlerin schon mit 15 Jahren in ihrer Heimat und lässt heute nicht den geringsten Zweifel aufkommen, dass sie the next big thing ist (Quelle).

- Fotogalerie
- Webseite Minnie Marks
- Webseite Torburg


Lange Marathonnacht in der Kölner Lutherkirche am 4./5. April 2014

Die Marathonnacht ist der beliebte Klassiker beim alljährlichen Kölner ImproFestival: Hier werden Rekorde gebrochen, hier wird Kölner ImproGeschichte geschrieben!

Alle ImproSpieler, die zu Gast beim Kölner ImproFestival sind, stellen gemeinsam einen Rekord auf: Es gilt den derzeitigen Rekord im DauerFreeze (auch Stopp & Go der Szenenmarathon genannt) zu brechen – 4:16 Stunden!

Die Lutherkirche in der Südstadt war der diesjährige Austragungsort für den Marathon. Und mit ihm der von Pfarrer Hans Mörtter und anderen engagierten Mitstreitern gegründete Förderverein "Südstadt Leben e.V.".

Dieser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Kultur zu fördern und zu präsentieren; Begegnung und Gemeinschaft zu ermöglichen, besondere Projekte auf die Beine zu stellen und am Leben zu halten.

Einige Impressionen der Marathonnacht findet man in dieser Galerie.


Ausgetragen am 15.03.2014 in der Sporthalle des Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg in Köln-Porz

Der Begriff G-Judo stammt aus dem Niederländischen und heißt dort, frei übersetzt: „Judo mit einem Handicap“ oder auch: „Gehandicapt Judo“.

G-Judoka sind in der Lage, auch bei nichtbehinderten Judoka mit zu trainieren und je nach Behinderung judoähnliche Bewegungen auszuführen. Waren zunächst nur therapeutische Zwecke und "Spaß an der Freude" die Motivation, hat sich mit der Verbreitung des G-Judo auch der Wettkampf immer mehr in den Vordergrund entwickelt (Quelle).

Der Behindertenbeauftragte der Stadt Köln, Dr. Günter Bell, hat mich über diesen Wettkampf informiert und so konnte ich einige Eindrücke von dieser Veranstaltung mit der Kamera einfangen (Fotogalerie anschauen).

Weitere Fotos auf Webseiten einiger Sponsoren:
- KölnerSportFörderVerein e. V.
- StadtBezirks-SportVerband 8 Köln-Kalk e.V.


...zur UN-Behindertenrechtskonvention (Preisverleihung am 06.05.2013 im Historischen Rathaus, Köln)

Seit 2006 gibt es die UN-Behindertenrechtskonvention. In insgesamt 50 Artikeln formuliert sie Rechte
für Menschen mit Behinderung. Ziel ist „die volle und wirksame Teilhabe an der Gesellschaft und
Einbeziehung in die Gesellschaft“ – das ist Inklusion.

Die KoKoBe Köln hat an dem Plakatwettbewerb teilgenommen, der von der Gold-Kraemer-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und der Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik veranstaltet wurde - und den 1. Preis in der Kategorie "Erwachsene ab 19 Jahren" gewonnen. 

Das Foto - 2008 im Auftrag der KoKoBe von mir aufgenommen - zeigt eine Teilnehmerin des LEA Leseklubs während des wöchentlichen Treffens in einem Café.

Vom 7. bis zum 20. Mai 2013 wird es auf den 90 Megalight-Werbetafeln in Köln gezeigt, danach wird eine Auswahl weiterer Plakate auf kleineren Werbeflächen ausgehängt und zusätzlich im Rahmen einer Wanderausstellung gezeigt.

Weitere Infos:
Fotos: Ausstellungseröffnung im studio dumont | KoKoBe Südstadt
Artikel: Diakonie Michaelshoven | Köln Nachrichten
Flyer: "Alle inklusive!"


"A tribute to Johnny Cash" (Konzert in der Herz-Jesu-Kirche Köln, 17.04.2013)

Gunter Gabriel ist unterwegs in deutschen Kirchen - mit vielen Songs von Johnny Cash, mit dem er u.a. Anfang der 80-er Jahre zusammen in Köln aufgetreten ist. 

Und natürlich auch eigenen Klassikern wie "Hey Boss, ich brauch mehr Geld!" oder "Komm unter meine Decke"!

Begleitet wurde Gunter Gabriel an diesem Abend von Petr Rehak an der E-Gitarre und Debra Harris, die alleine und mit Gunter Gabriel zusammen Gospel-Songs gesungen hat.

Weitere Infos:
- Galerie anzeigen
- PDF-Datei anzeigen (850 KB)



BM.CULTURA / MEDIO.RHEIN.ERFT (04.01.2013, Bergheim)

Seit mehr als 30 Jahren schreiben Tom Words, Wilfried Meisen und Marius Nagel Rockgeschichte in der Region und posten ein Statement of Rock 'n' Roll.

Als Erftcoast-Sunshineband mit Rock, Blues und Westcoast-Music oder in den Formationen TILT und Sweet William mit eigenen musikalischen Ausdrucksformen in englischer und deutscher Sprache.

Nach mehrjähriger Pause ist die Band nun wieder in alter Frische unterwegs und begeistert ihr altes und neues Publikum wie eh und je.

- PDF-Datei anschauen (2,3 MB)
- Mehr Fotos auf Tom Word's Webseite


"French & British Indie Pop" (27. November 2010, "Tsunami-Club, Köln)

Die Indie-Party mit französischem Einschlag.

ELA (Werkstatt, Rose Club) und Frank B. (Päff, Rose Club) griffen tief in ihre Schatzkisten und brachten den Tanzflur zum Kochen. 

Unterstützung hatten sie dabei von Willie, der als Gast-DJ mit "von der Partie war" (mehr...)


"Blue Shell", Köln (22. Mai 2010)

Nach dem Ende von "Topper’s House Four" reanimierte Sänger und Gitarrist Meinolf Schulte am 01. Januar 2009 die alte Formation "Crystal" neu.

Bassist Torsten Pöppel stieß wieder hinzu. Als Duo performen "Crystal" ihre Songs mit elektronischer Unterstützung (mehr...)



Am 16.01.2010 im "Kurfürstenhof" (Kölner Südstadt)

American songwriting ist ein neuer Begriff für Musik, mit der viele Künstler schon seit Anfang der 60iger Jahre erfolgreich sind. 

Singer/songwriter Tom Words, der seit den 80igern in einigen Bands als Gitarrist und Sänger sein Handwerk gelernt hat, geht musikalisch in diese Stilrichtung schon seit mehr als 15 Jahren seinen eigenen Weg.

Seine Songs sind kraftvoll, eindeutig und trotzdem ruhig und gefühlvoll.
Seine Texte beschreiben Gefühlszustände und verbinden auf besondere Art uns bekannte Bilder.
Seine Konzerte zeigen noch eine andere Seite: in seinem Blut ist Rockn'roll (mehr in dieser Flash-Diashow)



Sommerfest im ZAK (Zirkus- und Artistikzentrum Köln)

"Ziel der Lebenshilfe ist das Wohl geistig und mehrfach behinderter Menschen und ihrer Familien. Sie setzt sich dafür ein, daß jeder Mensch mit geistiger Behinderung so selbständig wie möglich leben kann, und da ihm soviel Schutz und Hilfe zuteil wird, wie er für sich braucht".

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens feierte die Lebenshilfe am 22.08.2009 ihr Jubiläum auf dem Gelände des ehemaligen Riehler Freibades.

Verschiedene Attraktionen wie Zirkusartistik, Ponyreiten, eine Hüpfburg uvm. wurden musiklisch ergänzt durch Auftritte von Bands wie "De Familich" sowie "Loss mer fiere" uvm.

Das Abschlussfeuerwerk läutete gegen 21.30 Uhr das Ende des rundum gelungenen Festes ein (mehr...)



Kicken beim SC Borussia Hohenlind e.V.

Zitat von der Webseite:
"Wir sind die erste Körperbehindertenmannschaft im Deutschen Fußballbund. Im Jahre 2001 haben wir einen Verein für Behinderte Fußballer ins Leben gerufen, um wie bei vielen Nichtbehinderten in einem richtigen Verein „Fußball zu spielen“.
Wir wollen unsere körperlichen Möglichkeiten ausprobieren, stärken, die Gruppe erleben, Spaß haben, gewinnen, feiern, eben alles das, was auch die „normalen“ Kinder in einem Fußballverein suchen und finden.
Die Mannschaft besteht zur Zeit aus ca. 50 Spielerinnen und Spieler. Diese sind im Alter von 11 - 38 Jahren".

Weitere Fragen beantwortet gerne der Trainer und Betreuer der Mannschaft, Gerhard Soujon, der unter der Telefonnummer 0221-584042 zu erreichen ist.

Einige Impressionen der SpielerInnen in "Action" findet man hier.



"Freizeit - Ich tue was mir gefälllt!"

GiK heißt "Gemeinsam in Köln" und ist ein Veranstaltungskalender für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung, der vor 2 Jahren gegründet wurde. Anlässlich dieses "Geburtstages" wurde am 26.10.2008 die o.g. Fotoausstellung in den Räumen der KoKoBe Südstadt eröffnet.

Nachdem die Wander-Ausstellung fast zwei Monate in Mülheim, Chorweiler, Longerich, Lindenthal und Kalk zu sehen war, hängen die 17 auf Leinwand gezogene Fotos nun in den Räumen der KoKoBe Longerich / LINO Club e.V., Geschwister-Scholl-Haus, Wirtsgasse 14, 50739 Köln.

In einem Zeitungsartikel des "Kölner Stadt-Anzeigers", einem Artikel der "Kölnischen Rundschau" und einem Interview im domradio erfährt man mehr über meine Arbeit als Fotograf. 



Theaterprojekt für Menschen mit Behinderung

Nach "Hamlet" im vergangenen Jahr wagt sich das Theaterprojekt mit Menschen mit Behinderung auch 2008 wieder an ein Urgestein unter den Dramastoffen: Homers Odyssee.

Unter Leitung der Kölner Regisseurin Sabine Hahn geben die 13 Darsteller, von denen viele das Down-Syndrom haben, ihre Version von Odysseus' abenteuerreicher Irrfahrt über die Meere und seine Rückkehr ins Königreich Ithaka. Dort ist während seiner Abwesenheit das Chaos ausgebrochen und seine Frau Penelope wird hartnäckig von Konkurrenten umworben.

Am 17.08.2008 war ich als Fotograf bei der Generalprobe im COMEDIA-Theater in Köln dabei und einige Impressionen dieser eineinhalbstündigen Aufführung kann man sich hier anschauen (mehr...)



Das größte Rollstuhlrugby Turnier der Welt

Rollstuhlrugby, das vor 30 Jahren in Kanada als „Murderball“ entstand, wird hauptsächlich von Menschen mit einer Schädigung der Halswirbelsäule (Tetraplegie) oder vergleichbaren Behinderungen gespielt.

In einer spektakulären Mischung aus Autoscooter und Schach versuchen die Spieler mit einem Volleyball möglichst viele “Touch downs” an einem acht Meter breiten Tor an der Endlinie zu erzielen.

Am Freitag, dem 14. März 2008, habe ich die ersten Spiele in der Sporthalle der Gesamtschule Köln-Holweide mit der Kamera begleitet (mehr...)



Vernisage und Matinee-Sonntage

Die Wanderausstellung  "Lebensfarben" ist ein gemeinsames Projekt der Thüringer Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft Bonn, die 2007 an neun Stationen und Städten zu sehen war.

Die letzte Station der Ausstellung war in Köln. Hier fanden an zwei Sonntagen Matinee-Veranstaltungen statt - am Sonntag, den 09. Dezember 2007 konnten Besucher das Projekt Interaktiver Lesezirkel mit "Neues Kapitel Leseklub"(inzwischen umbenannt in "LEA Leseklub") näher kennen lernen (Diashow starten)



"Gemeinsam in Köln"

Die Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsangebote (KoKoBe) sind ein kostenloser und unabhängiger Service für Menschen mit geistiger und mehrfachen Behinderungen, die mehrmals im Jahr den GiK-Veranstaltungskalender veröffentlichen.

So findet z.B. immer montags im "KaffeeBRAUSE" in der Kölner Südstadt die Veranstaltung "LEA Leseklub" (vormals "Neues Kapitel Leseklub") statt - ein Lesezirkel für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung, die ganz entspannt und mit viel Spaß lesen üben (mehr...)



DAS musikalische Feuerwerk !

Wie so oft am 30. Dezember haben auch diesmal wieder die Jungs von "Softeis" beim Neujahrsmarkt in Kirchhain die Massen während ihrer Show in Hysterie versetzt.

Als "eingefleischter Softeis-Fan" kann man sich Abzüge der Fotos in verschiedenen Größen bestellen - bei Interesse und Fragen zu den Preisen einfach eine Mail an mich schicken (mehr...)



"Breel"

Die 4-köpfige Combo "Breel" hat mich mit der Erstellung von Booklet-, Cover- und Promotionfotos ihrer ersten CD beauftragt. 

Die folgenden Fotos sind während der Proben und der Aufnahme der ersten Tracks entstanden - und haben mir 2006 zu dem 1. Platz in der Kategorie "Best Photographer" beim "International Online Music Magazine" verholfen (mehr...)